Projekte‎ > ‎

Prävention

Ansprechpartner: Dr. Christian Baumann

Prävention ist ein wichtiges Ziel am OGW. Im Rahmen der Präventionsarbeit werden Schülerinnen und Schüler in für sie bedeutsamen Themen altersgerecht informiert und im passenden Umgang damit unterwiesen – dies als Beitrag zu ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen, starken Persönlichkeiten.

Seit dem Jahr 2013 organisiert der Förderverein deshalb Vorträge zum Thema Prävention auf folgenden Gebieten :
  • Gewalt und Mobbing (Gewaltformen, Gewaltbegriffe, Lösungsansätze, Zivilcourage, Mobbing, etc.)
  • Drogen-, Spiel- und Alkoholsucht
  • Umgang mit Internet und anderen Medien
Die Vorträge werden jeweils in der Mensa durchgeführt von Polizeioberkommissar Bernhard Gresslin von der Polizeidirektion Lörrach, die Teilnahme ist kostenlos. Alle Eltern und sonstige Interessierte (selbstverständlich auch Nichtmitglieder) sind dazu herzlich eingeladen. Die Termine werden jeweils durch den Elternbeirat und hier auf der Website bekanntgegeben.
Zeitnah dazu werden die entsprechenden Themen in den Klassen 6 bis 8 behandelt und ebenfalls von Herrn Gresslin schülergerecht aufbereitet.


Es gab z.B. im Januar 2015 eine "Interaktive  Veranstaltung" durch Beamte der Bundespolizei zum Thema Gewaltprävention.


Opfer werden kann jeder, deshalb ist es höchste Zeit sich mit dem Thema "Gewalt" zu beschäftigen.

Was kann ich tun, wenn ich selbst Opfer werde?

Wie kann ich helfen, wenn ein anderer Mensch zum Opfer wird?

  In solchen Situationen fühlen wir uns nicht wohl in unserer Haut. Referenten der Bundespolizei geben mit "interaktiven Rollenspielen" Tipps, wie Sie oder auch Ihr Kind in gefährlichen Konfliktsituationen reagieren und auch handeln kann.

  Nach dem Eltern-/Lehrerinformationsabend werden die Kinder der 5. Klassenstufe in einem vierstündigen Seminar geschult. Es ist daher wichtig, dass Sie als Eltern im Vorfeld von den Inhalten erfahren, um anschließend gemeinsam mit der Schule diese Inhalte nachhaltig umsetzen zu können.

Die Kurse dienen der Gewaltprävention und enthalten Maßnahmen zur Gefahrenerkennung sowie Gewalteinschätzung. Durch den gezielten Einsatz von Stimme, Optik, Mimik, Gestik und Körperhaltung wird das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Kindes gestärkt. Selbstverteidigungstechniken sind nicht Inhalt der Unterrichtungen.


Ein Gewaltpräventionskonzept funktioniert nur gut, wenn alle an einem Strang ziehen.